Name: Stephan Albani
Organisation: Deutscher Bundestag, CDU/CSU-Fraktion,
Mitglied des Deutschen Bundestages
Vita:

Stephan Albani wurde am 03. Juni 1968 in Göttingen geboren. Er ging zunächst dort zur Schule und machte schließlich 1987 in Norderstedt sein Abitur. Von 1989 bis 1994 studierte er dann wieder an der Universität Göttingen im Fach Physik. Sein Studium schloss er erfolgreich als DiplomPhysiker ab. Von 1996 bis 2018 war er Geschäftsführender-Gesellschafter des Hörzentrums in Oldenburg und sorgt mit seinem gesamten Team dafür, dass Oldenburger Hörkompetenz weltweite Anerkennung erfuhr. Stephan Albani ist mit Angela Albani verheiratet und Vater von drei Kindern. Er wohnt seit 2001 in Petersfehn am Rande von Oldenburg im Ammerland. Seit vielen Jahren ist Stephan Albani in den verschiedensten Gremien aus Politik und Wirtschaft als Mitglied aktiv vertreten.

  • 2020: Obmann des Ausschusses für Bildung, Forschung und  Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages
    2018: Beisitzer Bundesvorstand MIT – Mittelstands und Wirtschaftsunion; Co-Vorsitz Projektgruppe Weiterbildung der CDU/CSU Bundestagsfraktion
  • 2017: Vorsitzender der Deutsch-Irischen Parlamentariergruppe; Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag
  • 2016: Vorsitzender der Deutsch-Südosteuropäischen Parlamentariergruppe (Albanien, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien) des Deutschen Bundestages; Co-Vorsitzender des „European TB Caucus“, einem regionalen Parlamentarier-Netzwerk zur Bekämpfung der Tuberkulose (Teil des weltweiten Zusammenschlusses „Global TB Caucus“)
  • 2013: Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Gesundheit; Mitglied des Deutschen Bundestages
  • 2012: Kandidatur im Bundestagswahl 2013. Im Juli 2012 erfolgte in der Weser-Ems-Hall (Oldenburg), durch über 400 Mitglieder der CDU in zwei erfolgreichen Wahlgängen, die Nominierung zum Direktkandidaten des  Wahlkreises 27 Oldenburg Ammerland, für die Bundestagswahl 2013;
    Leitung des Translational Research Center (TRC) im Rahmen des Exzellenzclusters „Hearing4All“.  Im Juni 2012 war die Universität Oldenburg zusammen mit der Med. Hochschule Hannover und der Leibniz-Universität Hannover mit dem Antrag zum Exzellenzcluster „Hearing4All“ erfolgreich. Das TRC hat die Aufgabe Ergebnisse aus den Forschungsarbeiten des Clusters in Produkte zu überführen
  • 2011: Themenmanager- Leitung der Arbeitsgruppe „Gesundheit“ der Landesinitiative „Innovatives Niedersachsen – Zukunft schmieden“ des Niedersächsischen Wirtschaftsministeriums in Hannover
  • 2010 Beirat – Mitglied im Beirat der Niedersächsischen Landesinitiative „LifeSciences“ des Niedersächsischen Wirtschaftsministeriums in Hannover
  • 2009:  Mitglied der Arbeitsgruppe „Innovation und Wachstum“ des Wirtschaftsrats der CDU, Berlin
  • 2008: Stellvertretender Leiter der Arbeitsgruppe „Gesundheit und Ernährung“ der Landesinitiative „Innovatives Niedersachsen – Zukunft schmieden“ in Hannover
  • 2007: Geschäftsführender Vorstand des Clusters „Auditory Valley“, Hannover/Oldenburg.  Der Forschungs- und Entwicklungscluster „Auditory Valley“ strebt mit seiner weltweit anerkannten Expertise rund um das Hören die Entwicklung einer neuen Hörsystem-Branche an;
    Vizepräsident des Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft; Leiter der Kommission „Innovation“ in Berlin
  • 2005: Senator des Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft: der Verband setzt sich dafür ein, die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Deutschlands für in- und ausländische Investoren zu steigern
  • 2001: Geschäftsführer des Kompetenzzentrum HörTech GmbH: Gesellschafter der HörTech gGmbH sind die Universität Oldenburg (51%) und die Hörzentrum Oldenburg GmbH (49%)
  • 1996: Geschäftsführender Gesellschafter der Hörzentrum Oldenburg GmbH;  An-Institut der Universität Oldenburg und des Evangelischen Krankenhauses.
Download: Stephan Albani MdB_Lebenslauf